Die indische Wirtschaft hat im zweiten Quartal des Jahres ein noch nie dagewesenes Wachstum von 20 Prozent erreicht. Dies geht aus offiziellen Angaben des Landes hervor, das von Premierminister Narendra Modi regiert wird.

Dieses Wachstum wurde von der verarbeitenden Industrie und dem Bausektor getragen und markiert die Erholung von den Folgen der obligatorischen Covid-19-Quarantäne.

Es handelt sich um das stärkste Wachstum, seit das Land vor 25 Jahren mit der Veröffentlichung seiner Wirtschaftszahlen begonnen hat, und um mehr, als Experten nach einer erheblichen Rezession von fast 25 Prozent im zweiten Quartal 2020 erwartet hatten, als eine große Zahl von Industrien stillgelegt wurde.

Die Exporte sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 40 Prozent gestiegen, was von entscheidender Bedeutung ist, da sie in diesem Quartal 24 Prozent zum BIP beitragen, was zeigt, dass es jetzt eine große Nachfrage nach indischen Produkten gibt.

Indien erholt sich

Upasna Bhardwaj, Ökonomin bei der Kotak Mahindra Bank mit Sitz in Mumbai, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass sich die Wirtschaftstätigkeit in den letzten zwei Monaten mit einer starken positiven Dynamik belebt habe.

Wenn die Zahl der Geimpften weiter zunehme, sei mit einer weiteren Belebung zu rechnen, doch bleibe man vorsichtig, wenn man bedenke, wie sich die Fälle der neuen Covid-19-Delta-Variante entwickelten.

Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2021 schrumpfte die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens nach Schätzungen der Agence France-Presse jedoch um 17 Prozent, was auf die negativen Folgen des enormen Anstiegs der Fälle und Todesfälle durch das Coronavirus im April und Mai hinweist.

Die indische Mittelschicht: das Ziel

Schätzungen zufolge wird die globale Mittelschicht bis zum Jahr 2030 5 Milliarden Menschen umfassen, also weit mehr als die derzeitigen 3 Milliarden.

Die Konsummöglichkeiten dieser 5 Milliarden Menschen werden ein Drittel des globalen BIP erwirtschaften.

Fast das gesamte Wachstum wird auf dem asiatischen Kontinent stattfinden, wo China und Indien 67 Prozent der weltweiten Mittelschichtbevölkerung und 58 Prozent des Konsums ausmachen werden.

Während diese soziale Schicht in Asien schnell wächst, ist dies in den europäischen Ländern nicht der Fall. In Europa gibt es eine alternde Bevölkerung sowie wirtschaftliche Turbulenzen und einen erheblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Innerhalb von zehn Jahren wird Indien vor China und den USA den weltweit größten Markt der Mittelschicht darstellen.

india coronavirusIndiens BIP wird Schätzungen zufolge um rund 390 Prozent wachsen und damit nach Ägypten an zweiter Stelle liegen.

4 Millionen Menschen der Mittelschicht pro Monat

In Indien wächst die Mittelschicht um insgesamt 4 Millionen Menschen pro Monat. Die zunehmende Kaufkraft dieser Bevölkerungsgruppe erleichtert den Zugang zu dem Lebensstil, den diese Klasse in der Gesellschaft des asiatischen Riesen repräsentiert.

Es wird erwartet, dass Unternehmen, die an die indische Mittelschicht verkaufen, ihre Zahlen exponentiell verbessern werden, da 65 Prozent des BIP des asiatischen Landes aus dem Binnenkonsum stammen.

Der Kauf von Haushaltsgeräten ist ein grundlegender Parameter für die Aufwärtsmobilität dieser sozialen Schicht. Die rasche Verstädterung und das Einkommenswachstum treiben die Nachfrage nach Kühlschränken, Fernsehern, Mikrowellenherden, Mobiltelefonen und Deckenventilatoren an. Die geschätzten Wachstumszahlen in Indien gehören zu den höchsten, wenn man die Schwellenländer mit einbezieht, was eine große Chance für die Fabriken darstellt.

Ab der zweiten Jahreshälfte 2020 sind viele Haushaltsgerätehersteller in dem asiatischen Land voll ausgelastet, und selbst im Elektronikfachhandel gehen Waschmaschinen und Kühlschränke ständig zur Neige.

Auswirkungen von Covid-19

Premierminister Modi, der die extrem hohe indische Bevölkerungsdichte und die unzureichenden sanitären Einrichtungen erkannte, ordnete 2020 die vollständige Schließung des Staates in vier Monaten, von März bis Juni, an. Infolgedessen schrumpfte die indische Wirtschaft im zweiten Quartal des vergangenen Jahres um 24 Prozent.

Dann kehrten Optimismus und Konsum zurück. Die Verkäufe von Haushaltsgeräten, Motor- und Fahrrädern, Autos und Hypotheken, die zu den Konsumsektoren gehören, erholten sich.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse des jüngsten Global Wealth 2020 Report der Credit-Suisse, der letzten Monat veröffentlicht wurde, besagt, dass nur China und Indien in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres einen Anstieg der Kaufkraft der Haushalte verzeichneten. Das Vermögen der indischen Haushalte ist um 1,7 Prozent gestiegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here