General Motors Company (GM) hat Millionen von Dollar in ein US-Unternehmen investiert, das Software für Radarsensoren entwickelt, die in autonomen Autos eingesetzt werden: Oculii.

Der Automobilhersteller wird die Software von Oculii nutzen können, um die Radarauflösung zu verbessern und sein Angebot an teil- und vollautomatisierten Autos zu erweitern.

Steven Hong, ein Absolvent der Stanford University und Mitbegründer von Oculii zusammen mit seinem Vater Lang Hong, sagte gegenüber Reuters, dass die Finanzierung durch GM ein Zeichen dafür sei, dass man die Technologie ernst nehme und optimistisch sei, diese Art von hochauflösendem Radar zu nutzen.

Tesla hingegen hat Radarsensoren dieser Klasse aus den neuen Fahrzeugen des Jahres 2021 entfernt, so dass Fragen nach der Sicherheit und Leistungsfähigkeit seines modernen Fahrerassistenzsystems wieder aufkamen.

Radarsensoren haben die Aufgabe, den Abstand zwischen Objekten zu messen und es einem Fahrzeug zu ermöglichen, zu beschleunigen oder zu bremsen, um seine Geschwindigkeit an die des vorausfahrenden Fahrzeugs anzupassen. Auch bei ungünstigen Wetter- und Lichtverhältnissen leisten sie gute Dienste.

general motorsTesla geht (vorerst) in eine andere Richtung als GM)

Elon Musk, der Gründer von Tesla, sagte, dass zusätzliche Sensoren, wie diese Radare, die von Oculii entwickelt werden, “Krücken” sind, und machte deutlich, dass die kalifornische Marke bei ihren automatisierten Fahrsystemen auf billigere Kameras und künstliche Intelligenz setzt.

Hong sagte, er stimme den Worten von Andrej Karpathy, Teslas Entwicklungschef, über die Unzulänglichkeiten herkömmlicher Radargeräte zu. Karpathy hatte vor einigen Monaten gesagt, dass Radare oft nichtssagende Messungen ihrer Umgebung vornehmen, was das Sichtsystem beeinträchtigt.

Hong stellte weiter fest, dass dieses Radar eine geringe Auflösung hat und “zu viel Rauschen” erzeugt. Hochauflösende Radare tragen bei Fehlern zu zusätzlichen Kameras und Sensoren bei, d.h. sie geben zusätzliche Sicherheit.

Schließlich sagte er, dass sie glauben, dass Musks Unternehmen die Radare einsetzen wird, wenn die Preise niedriger sind. Er schloss mit den Worten: “Sie werden nicht zu viel darüber nachdenken.”

Tesla Elon MuskDie Entwicklung von autonomen Autos

Mit der Modernisierung der Technologie begannen Analysten und Autohersteller, bestimmte autonome Bewegungen in Fahrzeuge einzubauen, sei es zur Geschwindigkeitskontrolle oder zur Fahrerassistenz beim Einparken.

Es gibt eine große Vielfalt an autonomen Autos, aber üblich ist es, die 2016 von SAE International festgelegten sechs Stufen zu verwenden.

Stufe Null ist, wenn das Auto keine Autonomie hat und Stufe eins ist, wenn das System einen Tempomat hat.

Bis zur Stufe zwei muss der Fahrer das Lenkrad manuell bedienen.

Auf Stufe drei wächst die Autonomie auf Stufe fünf. Auf Stufe sechs fährt das Auto ständig selbst.

Obwohl es eine Reihe von Autos mit verschiedenen Autonomiestufen gibt, sind sie so konzipiert, dass sie bei Bedarf von einem menschlichen Fahrer gesteuert werden.

Im vergangenen Jahr hat das US-amerikanische Unternehmen, das autonome Fahrtechnologien entwickelt, Waymo in Phoenix Robotertaxis auf den Markt gebracht, die von Menschen benutzt werden und keinen menschlichen Fahrer haben.

Die Zukunft der autonomen Technologie

Während sich Sensoren und Software weiterentwickeln, ist die Zukunft der autonomen Autos noch ungewiss. Experimente mit Level-5-Fahrzeugen stehen erst am Anfang.

Anfang 2021 bringt das japanische Unternehmen Honda das erste Level-3-Auto in den Handel (im Leasingmodus). Dieses Auto ist in der Lage, im Stau und bei freier Fahrbahn zu fahren, obwohl es den menschlichen Fahrer bitten kann, die Kontrolle zu übernehmen. Es bleibt abzuwarten, ob weitere Fahrzeuge dieser Art auf den Markt kommen werden und ob die Menschen sie kaufen werden.

Es bleibt noch zu klären, wie die Haftung bei Unfällen aussieht und wie sich die Kfz-Versicherungen auf Roboterautos einstellen. Außerdem kann analysiert werden, ob Straßen und Routen für diese Systeme mit Radar, Kameras und weiteren Sensoren zur Erfassung des Standorts und der Umgebung (andere Fahrzeuge, Fußgänger, Schilder usw.) angepasst werden müssen.

Um die Zukunft der autonomen Autos zu analysieren, müssen wir zunächst prüfen, ob sich die Menschen an die Nutzung dieser Autos gewöhnen könnten und ob sie wollen, dass sie sich völlig selbständig fortbewegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here