Der ehemalige Präsident Donald Trump hat seinen Streit mit drei großen Tech-Unternehmen vor die US-Gerichte gebracht. Wird sich das auf die Aktien auswirken?

Er tat dies, indem er Klagen einreichte, von denen Rechtsexperten sagen, dass sie höchstwahrscheinlich scheitern werden, selbst wenn er die Unterstützung der republikanischen Wähler, der Geldbeschaffer der Unternehmen und einzelner Spender hat.

Trump sagte diese Woche auf einer Pressekonferenz, dass sich die Klagen gegen Facebook, Twitter und Google (insbesondere YouTube) sowie deren jeweilige CEOs und Top-Entscheidungsträger – Mark Zuckerberg, Jack Dorsey und Sundar Pichai – richten. Der Prozess wird über eine Sammelklage laufen.

Der ehemalige US-Präsident hat in der Vergangenheit immer wieder mit rechtlichen Schritten gedroht, diese aber nicht immer durchgezogen.

In diesem Fall wurde die Ankündigung in seinem Golfclub in Bedminster, New Jersey, gemacht. Er tat dies zusammen mit anderen Führungskräften, die Teil des “America First Policy Institute” sind, der gemeinnützigen Gruppe, die zur Unterstützung der Klagen gegründet wurde.

Kurz nach dem Ende der Pressekonferenz begannen Trumps politische Einheiten, Spendenaufrufe und Bitten um Geld zu verschicken. 

Eine dieser Textnachrichten (SMS) war so verfasst, als wäre sie von Donald Trump selbst verfasst worden und enthielt einen Link zu seinem gemeinsamen Fundraising-Komitee “Save America”, das auch Geld für andere politische Initiativen der Republikanischen Partei sammelt.

In Trumps Fadenkreuz

Die Klagen wurden 30 Tage nach der Entscheidung von Zuckerbergs Netzwerk veröffentlicht, Trumps Konto auf der von vielen Nutzern am meisten genutzten Plattform der Welt, Facebook, zu sperren. Das wird auch so bleiben, zumindest bis Januar 2023.

Twitter hingegen, Trumps bevorzugtes soziales Netzwerk, löschte den Account des Ex-Präsidenten im Januar 2021 und erklärte, dass dieser Zustand dauerhaft sein werde.

Es war nach den Krawallen vor dem Kapitol, die von einer Gruppe von Trump-Anhängern verübt wurden.

In der Klage gegen Pichai, den Chef von Alphabet, geht es vor allem um YouTube, die 2006 von Google gekaufte Video-Website. YouTube hat Trump Anfang 2021 auf unbestimmte Zeit verbannt.

Trump sagte, er wolle keine Einigung erzielen, als er von Reportern gefragt wurde, ob das das Ziel sei.”“Wir wissen nicht, was passieren wird, aber wir wollen keine Einigung irgendeiner Art”, fügte der umstrittene Mogul hinzu.

Was die Klagen sagen

Die drei Klagen sind miteinander verbunden und wurden bei Bundesgerichten in Florida eingereicht. Sie behaupten, die Tech-Giganten hätten Rechte aus dem Ersten Verfassungszusatz verletzt.

Das Ziel ist, dass die Gerichte die Social-Media-Firmen anweisen, Trumps Konten wieder einzurichten, damit er auf die Plattformen zurückkehren kann.

Sie bitten das Gericht auch darum, zu erklären, dass Abschnitt 230 des Communications Decency Act, eine Regel, die es Technologieunternehmen verbietet, Verantwortung für das zu übernehmen, was Nutzer posten, eine verfassungswidrige Regel ist.

Bereits als er Präsident war, wetterte Trump gegen Abschnitt 230 dieses Gesetzes und forderte wiederholt dessen Aufhebung.

Außerdem ging er so weit, das Thema mit einer Reihe von Kontrollen in Verbindung zu bringen, die gestartet wurden, als die Coronavirus-Pandemie ausbrach und als ein Gesetzentwurf über die Verteidigungsausgaben verabschiedet werden sollte.

Was wird mit der Nachfrage und den Beständen passieren?

US-Rechtswissenschaftler bezweifeln, dass dieser Angriff von Trump auf große Tech-Unternehmen Erfolg haben wird.

“Mein Verständnis ist, dass die Klage so gut wie keine Chance hat”, erklärte der Rechtsexperte der Vanderbilt University, Brian Fitzpatrick, gegenüber CNBC.

Das Problem ist, dass Technologie-Plattformen private Organisationen sind, keine staatlichen Institutionen, so dass die Behauptung über Verstöße gegen die Verfassung nicht so leicht aufrecht erhalten werden kann, sagte Fitzpatrick.

Auf der anderen Seite sagen Analysten, dass sie von dem Argument in den Klagen nicht überzeugt sind, dass die Unternehmen wegen ihres Verhaltens, einschließlich der angeblichen Koordination mit Teams des gewählten Präsidenten, Joe Biden, als Regierung behandelt werden sollten.

Für viele Analysten ist dies nur eine Marketing- und PR-Kampagne, die nicht vor Gericht gehen wird. Mehr noch, einige argumentieren, dass es mit einer Art von Sanktion gegen die Anwälte enden könnte, weil sie eine unbegründete Klage eingereicht haben.

Der Anwalt, der Trump in den Klagen vertritt, Matthew Lee Baldwin, lehnte es auf Nachfrage ab, die Angelegenheit zu diskutieren. Er wollte auch keine Angaben dazu machen, wann die Klage vor einem Gericht in Florida verhandelt wird.

Klagen von Facebook, Twitter und Google

Die Wall Street ließ sich von der Nachricht nicht beeindrucken. Die Facebook-Aktien blieben nach der Ankündigung unverändert, ebenso die Google-Aktien. Tatsächlich stiegen beide in den folgenden Tagen stärker als der S&P 500 Durchschnitt.

Etwas Ähnliches passierte mit Twitter, das in den letzten paar Wall-Street-Sitzungen stabil war.

Die Ankündigung kam am selben Tag, an dem die britische Zeitung The Guardian berichtete, dass das Buch “Frankly, We Won This Election” über Donald Trump ein Lob des ehemaligen US-Präsidenten für Adolf Hitler enthält. Trump soll einem Berater gesagt haben: “Nun, Hitler hat eine Reihe sehr guter Dinge getan.”Wall-Street.

Trump bestritt unterdessen, dies gesagt zu haben, so der Autor des Buches, Wall Street Journal-Reporter Michael Bender.

Für Trumps Adjutanten ist das eine Fake News. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here